Azubisuche mal anders

erstellt am: 11. Oktober 2017
Kategorie: VGS News

MKM nutzt Buswerbung für die Suche nach Auszubildenden


Am 10. Oktober 2017 fand die feierliche Busübergabe der VerkehrsMedien Sachsen-Anhalt GmbH (VM) und der Verkehrsgesellschaft Südharz mbH (VGS) an die MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH auf dem Hettstedter VGS-Betriebshof statt.

Herr Mario Straßberger, Personalleiter und Thomas Hense, Ausbildungsleiter bei der MKM zeigten sich von der großflächigen Umsetzung der im eigenen Hause entwickelten Gestaltungsvorlage beeindruckt. So können sich potentielle Azubis bereits bei der ersten Sichtung der Werbung ein gutes Bild von den internationalen Referenzen des stetig wachsenden Kupferherstellers machen.

Als einer der größten Arbeitgeber in Mansfeld Südharz bietet die MKM ein hervorragendes Ausbildungsprogramm für die inzwischen 5 Ausbildungsberufe. Nach der Ausbildung hätten die jungen Fachkräfte sehr gute Übernahmechancen: „Wer seine Ausbildung ordentlich macht, der bekommt auch einen Arbeitsvertrag“, sichert Hense zu. Ziel sei es vor allem, wie Straßberger erläutert, junge  Erwachsene aus der näheren Umgebung zu gewinnen und zu halten, um nicht zuletzt auch der Abwanderung entgegenzuwirken. Deshalb fiel die Entscheidung Verkehrsmittelwerbung auf einem VGS-Linienbus zu schalten recht leicht, denn „so können wir interessierte junge Menschen bereits am Schulbus erreichen“, erklärt Straßberger.

Die Vorteile der Busaußenwerbung liegen mit ihrer regionalen Erreichbarkeit auf der Hand: Sie sorgt für viele Kontaktchancen und eine überdurchschnittliche Kontaktintensität, sowohl beim Fahrgast als auch beim Autofahrer und Fußgänger. Die Werbegestaltung hat dabei fast grenzenlose Möglichkeiten. Je nach gewählter Werbeform können Vereine und Unternehmen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Eine ganzflächige Beklebung bietet jedoch die meisten Möglichkeiten, um eine Werbeaussage großflächig und aufmerksamkeitsstark zu positionieren. Neben der klassischen Fahrzeugwerbung ist es übrigens bei über der Hälfte der Busse möglich Werbebotschaften auf den Monitoren im Fahrzeuginnenraum zu platzieren.

Die VGS freut sich über den neugewonnenen Kunden, denn Ziel sei es den regional ansässigen Unternehmen und Vereinen eine interessante Möglichkeit zur firmeneigenen Präsentation zu bieten.